Ornellaia 2012 "L'Incanto" - 7. Edition des Kunstprojektes Vendemmia d’Artista

 
In diesem Jahr hat das Weingut Ornellaia den Schweizer Künstler John Armleder eingeladen, die Etiketten für den Ornellaia-Jahrgang 2012 „L’Incanto“ (Der Zauber) im Rahmen des Projekts Vendemmia d’Artista zu gestalten.

Das 2009 aus der Taufe gehobene Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, für jeden Ornellaia-Jahrgang einen renommierten zeitgenössischen Künstler zu beauftragen, den einzigartigen Charakter der betreffenden Lese zu interpretieren.

Die Benefizauktionen haben bisher mehr als 1 Mio. Euro erbracht, die zur Gänze unter Stiftungen zur Förderung der Kunst jeder Richtung verteilt wurden: vom Whitney Museum in New York über die Neue Nationalgalerie in Berlin, das Royal Opera House in London, die H2 Foundation in Hong Kong und Shanghai, bis zum Museo Poldi Pezzoli in Mailand und der Kunstgalerie AGO in Toronto.

Der Schweizer Künstler John Armleder mit dem 2012er Ornellaia


Der Schweizer Künstler John Armleder wurde gebeten, den Charakter des Ornellaia-Jahrgangs 2012 „L’Incanto“ zu interpretieren. Als Teil der 7. Edition der Ornellaia Vendemmia d’Artista kreiert er ein Kunstwerk, das auf dem Weingut installiert wird, und auch die signierten Etiketten für die exklusive Sonderserie von 111 großformatigen Flaschen: 100 Doppelmagnum (3 Liter), 10 Imperial-Flaschen (6 Liter) und eine einzige Salmanazar (9 Liter). Zum ersten mal hat der Künstler außerdem auch ein Etikett für die 750ml Flasche entworfen. Jede Holzkiste (6 Fl.) wird eine Flasche mit diesem speziellen Etikett enthalten.

„Als ich den Ornellaia 2012 zum ersten Mal probiert habe, fühlte ich mich sofort wie in einer Traumwelt. Dies geschah unerwartet und überraschend, ein unwiederbringlicher Augenblick. Das Bild verkörpert die Überraschung und das Vergnügen, die ich empfunden habe und ich möchte, dass die Menschen dieses Gefühl selbst erleben. Wenn sie das Etikett zum ersten Mal entdecken, wird diese einzigartige Erfahrung ihre eigene werden.“ John Armleder.

„Heute erlebt das Projekt Vendemmia d’Artista seine 7. Ausgabe, womit auch die Spenden für die Erhaltung internationaler Kunstschätze erneut fließen können“, sagt Giovanni Geddes da Filicaja, Geschäftsführer von Ornellaia, und fügt hinzu: „Es ist uns gelungen, in sechs Jahren Spenden in Höhe von mehr als 1 Million Euro weltweit zu verteilen. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wir wollen weiter wachsen.“


Ornellaia 2012

Der Ornellaia 2012 ist bemerkenswert ansprechend und verführerisch und verschafft ein einnehmendes und betörendes Gefühl. Spontan wahrnehmbar sind seine dunkle rubinrote Farbe und Wärme sowie sein Bukett nach köstlichen Früchten und Gewürzen. "Geschmacklich ist er schön abgerundet, vollmundig und generös, mit strahlenden Tanninen und einer samtigen Textur. Er verfügt über die für die großen Jahrgänge von Ornellaia charakteristische Fülle, doch verbirgt er diesen Reichtum hinter einer breitgefächerten und herrlichen Struktur, die mit einem lang anhaltenden Abgang abschließt.", so Weinmacher Axel Heinz.

2012 zeichnete sich die Wachstumsperiode durch reichlich sonniges und trockenes Wetter mit einigen Regenschauern kurz vor der Ernte aus. Das Ergebnis war ein ausgeglichener, einheitlicher Reifeprozess, der letztendlich diesen generösen, vollmundigen Wein hervorbrachte. Deswegen wurde das Wort "L’Incanto", der Zauber, als Beschreibung dieses Ornellaia-Jahrgangs ausgewählt.


Das Weingut

Wein sollte der wahrhaftigste Ausdruck seines Terroirs sein, so lautet die Philosophie von Ornellaia. Die Trauben für den Ornellaia werden in den gutseigenen Weinbergen bei Bolgheri an der toskanischen Küste von Hand verlesen. Die vielfältige Natur der Böden – alluvial, marin und vulkanisch – ist ideal für den Anbau von Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc und Petit Verdot.

Zum Betrieb gehören 97 Hektar Rebfläche an der Küste der Toskana, unweit der mittelalterlichen Ortschaft Bolgheri und der berühmten Zypressenallee. Der Einsatz des Teams und die mikroklimatischen und geologischen Gegebenheiten vor Ort brachten in den vergangenen zwanzig Jahren Weine hervor, die große Erfolge erzielten.

Der erste Ornellaia-Jahrgang war ein 1985er. Im Jahr 2001 erklärte das amerikanische Weinmagazin „Wine Spectator“ den 1998er Ornellaia zum Wein des Jahres. Der „Feinschmecker“ prämierte 2011 den Ornellaia mit dem Weinlegende-Award. Darüber hinaus erhielten die Weine zahlreiche italienische und internationale Auszeichnungen; sie erscheinen regelmäßig auf den Listen der Spitzenweine in den wichtigsten italienischen Weinführern wie Gambero Rosso, Espresso, Veronelli, Duemilavini, AIS und Luca Maroni.




Rückblick


Ornellaia hat 2014 den bekannten kanadischen Künstler Rodney Graham für die 6. Edition der Vendemmia d’Artista beauftragt, deren Thema in diesem Jahr L’Infinito Die Unendlichkeit ist.



Im Rahmen des Projekts „Vendemmia d’Artista”, das 2009 aus der Taufe gehoben wurde mit dem Ziel, die Tradition des Kunstmäzenatentums aus der Renaissance wiederzubeleben, hat Ornellaia den kanadischen Künstler Rodney Graham beauftragt, das Thema „L’Infinito“ (Die Unendlichkeit) zu gestalten: den jahrgangsspezifischen Charakter des 2011er Ornellaia.

Das Projekt geht zum 6. Mal in Folge an den Start und spendete bereits über 1 Miollion Euro an Stiftungen in der ganzen Welt, um die Kunst in all ihren Facetten zu fördern. Die Gelder flossen bisher an das Whitney Museum New York, die Neue Nationalgalerie Berlin, das Royal Opera House in London, die H2 Foundation in Hong Kong und das Museo Poldi Pezzoli in Mailand.

Am 12. Juni veranstaltet Ornellaia zusammen mit Sotheby’s eine Benefizauktion mit 9 Losen, darunter 8 Sonderflaschen von Rodney Graham aus der Serie Vendemmia d’Artista Ornellaia 2011 „L’Infinito“. Als Auktionator fungiert Jamie Ritchie, Chief Executive Officer and President, Americas and Asia at Sotheby's Wine. Die Einnahmen gehen vollständig an die Art Gallery of Ontario (AGO) in Toronto.

In diesem Jahr hat Ornellaia den kanadischen Künstler Rodney Graham beauftragt, das Motto „L’Infinito“ (Die Unendlichkeit) für den Ornellaia-Jahrgang 2011 künstlerisch umzusetzen und ein Werk sowie 111 einzeln signierte Etiketten zu gestalten: 100 Doppelmagnum (3 Liter), 10 Imperialflaschen (6 Liter) und eine einzige Salmanazar (9 Liter). Für das Ornellaia-Projekt setzte er sich mit den Themen Unendlichkeit, Poesie und Wein als Inspirationsquelle für die Sinne und die Seele auseinander.




Dazu hat der Künstler eine Reihe von Gedichten geschrieben, die mittels einer traditionellen Drucktechnik sorgfältig in exzellenter italienischer Manier auf die Etiketten gedruckt werden. Die 100 Doppelmagnum sind alle mit demselben geometrischen Etikett und Gedicht geschmückt.

Die 10 Imperialflaschen und die Salmanazar hingegen tragen jeweils unterschiedliche Etiketten und Gedichte und sind exklusive Unikate.

Begleitend gibt Rodney Graham den signierten und nummerierten Lyrikband „Short Poems of Merit“ heraus, in dem alle Gedichte zusammengefasst sind. Das Buch liegt jeder Flasche bei. „Für die Etikettengestaltung im Auftrag von Ornellaia habe ich beschlossen, in die herausfordernde Rolle des Dichters zu schlüpfen, des erleuchteten Poeten. Wein und Dichtung.

Einige Gedichte handeln vom Wein, andere wurden unter seinem Einfluss verfasst. Manche reimen sich. Alle sind sie mit einem Schuss Humor versehen“, kommentiert Rodney Graham. „Ich habe diverse typographische Möglichkeiten und Layouts erforscht, die mich letztlich zu den geometrischen Formen geführt haben, aus denen die 11 Etiketten bestehen.“




Nach dem Erfolg des 25-jährigen Jubiläums von Ornellaia unter dem Motto ’La Celebrazione’ geht das Kunstprojekt Vendemmia d’Artista in diesem Jahr auf seine sechste Reise, um die Welt des Weines mit der Kunst zu verbinden und durch Spendengelder internationales Kulturgut zu erhalten. Dazu Giovanni Geddes, CEO von Ornellaia. „Es ist uns gelungen, in nur fünf Jahren weltweit über eine Million Euro zu spenden - ein Tropfen auf den heißen Stein, der jedoch von Jahr zu Jahr wachsen soll“.


Ornellaia 2011

Der 2011er Ornellaia ist ein dichter Wein von intensiver Aromenvielfalt, gleichzeitig aber auch von großer Eleganz, Komplexität und perfektem Gleichgewicht. Am Gaumen bleibt der Eindruck großer Konzentration, mit einer imponierenden Tanninstruktur, die jedoch besonders samtig und geschliffen ausfällt und es dem Wein erlaubt, sich am ganzen Gaumen ohne jegliche Schwere zu entfalten. "Ein immens berauschendes, kraftvolles Bukett von Heidelbeeren und Wildkräutern, intensiv und nachdrücklich“, urteilt Serena Sutcliffe, Master of Wine und Leiterin des International Wine Department von Sotheby’s. „Schöne Schokoladen Töne, mit vom Glyzerin eingehüllten Tanninen. Das ganze Mittelmeer in einer Flasche“.

„Bolgheri ist heute eine der bedeutendsten Weinregionen der Welt“, erklärt Michel Rolland, international tätiger önologischer Berater. „Sicherlich erinnern Sie sich an die fantastische Lese 2001. 10 Jahre später ist der Jahrgang 2011 so unglaublich wie 2001. Wir haben uns sogar gesteigert, der 2011er erscheint mir noch raffinierter.“

Der Wein, so wie auch die Menschen, zeichnet sich durch seine Originalität aus. Demnach hat auch jeder Jahrgang die Fähigkeit, ihm einen unverwechselbaren Charakter zu verleihen. "Innerhalb eines definierten Ornellaia-Stils, besteht unsere Arbeit darin, eben diesen bestimmten Charakter des Jahrgangs zu identifizieren, ihn auszubauen und zum höchsten Ausdruck zu bringen“, so Axel Heinz, Önologe und Produktionsdirektor bei Ornellaia, der weiterhin darauf hinweist, dass mit dem Jahrgang 2011, Ornellaia zu einer typisch mediterranen Persönlichkeit des Terroirs von Bolgheri zurückkehrt. In diesem außerordentlich sonnigen und trockenen Jahrgang, ohne jedoch jeglichen Exzess, wurde beim 2011er Ornellaia ein perfekter Reifegrad der Trauben zu erzielt.

Der Kanadier Rodney Graham ist einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit. Er ist bekannt für seine rigoros intellektuelle Kunst, die von Fotografie und Video über Musik und Skulptur bis hin zur Malerei und Literatur reicht. Grahams Arbeiten analysieren gesellschaftliche Strukturen und philosophisches Gedankengut und stellen einen deutlichen Bezug zur Aufklärung und der Moderne her.


Basis seines Schaffens bildet ein historischer Kontext, mit dessen Hilfe er eine komplexe Erzählung spannt, in die er literarische und philosophische Anspielungen sowie Wortspielereien sichtbar einfließen lässt. Für die künstlerische Ausführung von „L’Infinito“ des Ornellaia 2011 hat sich der Künstler vom Wein selbst inspirieren lassen, der den Geist zu unendlich vielen schöpferischen Ausdrucksmöglichkeiten anregt.


Mehr zum Kunstprojet Vendemmia d’Artista unter http://www.ornellaia.com/de/#/vendemmia


So die Poesie: das Gedicht als Ausdruck höchster Schöpferkraft, die dem Geist das Tor in die Unendlichkeit öffnet. Rodney Graham vertrat Kanada 1997 auf der Biennale von Venedig, zahlreiche internationale Museen widmeten ihm Einzelausstellungen darunter die Hamburger Kunsthalle, das Musée d’Art Contemporain in Montreal, die Vancouver Art Gallery, die Art Gallery of Ontario und das Museum of Contemporary Art in Los Angeles.

Kuratoren des Ornellaia-Projekts „Vendemmia d’Artista” sind Maria Alicata und Bartolomeo Pietromarchi, ehemals Direktor des Museo Macro in Rom sowie des italienischen Pavillons der Biennale von Venedig.

Rodney Graham bedient sich in seinen Arbeiten ganz unterschiedlicher Kunstgattungen, wie Fotografie, Film, Video, Musik, Skulptur, Malerei bis hin zur Dichtung. Der Künstler lässt sich inspirieren von den Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts, der Popkultur der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts und der Literatur jener Epochen. Dabei entwirft er Hommagen an Persönlichkeiten, die sein Leben und seine Kunst stark prägen, wie Sigmund Freud, Edgar Allan Poe, Herman Melville, die Gebrüder Grimm, Richard Wagner und Stéphane Mallarmé.

Zu seinen wichtigsten Werken zählt eine Serie von Baumporträts, die auf den Kopf gestellt sind. Sie verweisen sowohl auf die Geschichte der Fotografie und die erste Camera obscura mit ihren seitenverkehrten, umgedrehten Abbildern als auch auf unseren rationalen Denkprozess, der unsere Sicht der Welt definiert.

Das Werk, das Graham für Ornellaia geschaffen hat, ist eine auf den Kopf gestellte Momentaufnahme der hundertjährigen Korkeiche, die in den gutseigenen Bellaria-Weingärten von Bolgheri steht. Graham dazu: „Man muss nicht weit in der modernen Physik nachforschen, um wissenschaftlich zu belegen, dass die Welt nicht so ist wie sie scheint.

Bevor das Gehirn sie gerade richtet, sieht das Auge zunächst einen Baum, der auf dem Kopf steht, genauso wie das bei den Objektiven der großformatigen alten Kameras der Fall ist, die ich benutze. Ich habe den Baum als Sinnbild genommen, da er häufig in wissenschaftlichen Fachbüchern auftaucht und auch von dem Linguisten Saussure herangezogen wird, um die Beziehung zwischen Ausdruck (Signifikant) und Inhalt/Bedeutung (Signifikat) darzulegen.“